Seite auswählen

Logo Wilhelmshavener ZeitungDie Kolumnen für die Wilhelmshavener Zeitung gehen weiter. In der letzten Woche habe ich ein paar Zeilen über Messenger und insbesondere über Googles Duo verzapft.

Breitbandinternet und Smartphones nachhaltig die Art, wie wir uns miteinander unterhalten. So wie der Brief der E-Mail zum Opfer fiel, verliert auch das einfache Telefonat an Bedeutung.

Vor allem für den kurzen Austausch setzen nicht nur junge Menschen auf Messenger wie WhatsApp. Für intensive Gespräche möchten immer mehr Menschen hingegen neben der Stimme auf ein Live-Bild des Gegenübers nicht verzichten. Das gilt im privaten Kontakt ebenso wie im geschäftlichen Umgang.

Wie so oft war Apple Wegbereiter. Mit Facetime für iPhones und Macs ist ein Videotelefonat seit 2010 beinahe noch einfacher als ein klassischer Anruf. Allerdings typisch Apple, ohne Hardware aus Cupertino geht gar nichts. Wer auf Windows-PCs oder Android-Smartphones setzt, braucht Alternativen.

Viel älter als Facetime ist Skype, das jedoch kompliziert, ressourcenhungrig und oft instabil bleibt. Die Entwickler bei Skype wollten die eine Lösung für alles – Chat, Telefonie, Videokonferenzen und noch viel mehr. Das führt selten zu besten Ergebnissen. Dennoch ist Skype bis heute vor Facetime die bekannteste Anwendung für Videotelefonie. Wohl auch deshalb, weil Googles Lösung Hangout zwar technisch ein wenig voraus scheint, in der Anwendung aber eher genauso komplex. Als kostenlose Konferenzlösung auch für größere Gruppen erfreut es sich zwar durchaus einiger Beliebtheit. Für private Kontakte setzt es sich aber nicht durch.

Wohl auch deshalb versucht sich Google mit der neuen App Duo mit einem aufs absolute Minimum reduzierten Ansatz. Die Smartphone-App für Android und iPhone unterstützt Videotelefonie zwischen zwei Personen. Sonst nichts. Interessant: Statt eines Google-Accounts, ohne den bei Google sonst nichts geht, ist Duo an die Mobilfunknummer gebunden. Nachteil: Tablets ohne SIM bleiben außen vor. Kurios zudem: Wer mit Duo angerufen wird, sieht schon das Livebild des Gesprächspartners bevor er den Anruf annimmt.

Es dürfte spannend werden, ob Google mit dem neuen Minimalismus Marktanteile gewinnen kann.

Weitere Ausgaben dieser Kolumne findet ihr hier.