Stellnetz Spezial: Warum es um Zensur geht

Wer meinen Twitterstream in jüngster Zeit aufmerksam verfolgt hat, dem dürfte aufgefallen sein, dass ich angesichts der Internetpolitik der Bundesregierung zwischen Erstaunen und Entsetzen laviere.

Die von mir wegen ihrer mutigen Familienpolitik einst durchaus geschätzte Ursula von der Leyen streitet – sekundiert von breiten Teilen der Berliner Internetausdrucker-Elite – für die Einführung technischer Sperren, die den Zugriff auf kinderpornographisches Material im World Wide Web unterbinden sollen. Mit durchaus ehrenwerten Zielen aber vollkommen untauglichen, wenn nicht gefährlichen Mitteln.

Dabei hat sie – oder sind es ihre Berater?! – längst jedes Maß verloren. Jeder Einwand wird unter Hinweis auf das schreckliche Schicksal der betroffenen Kinder hinweggewischt. Unterfüttert wird der Einstieg in eine auch für Zensur ohne weiteres nutzbare Infrastruktur mit reichlich schrägen Darstellungen über die Wirksamkeit von Netzsperren und äußerst fragwürdigen Zahlen.

Und leider ist man sich im Umfeld von von der Leyen inzwischen auch nicht mehr zu schade, Kritiker der Netzsperren als Steigbügelhalter der “Kinderpornoindustrie” zu diffamieren.

Ich habe in den letzten Tagen ein paar Texte gesammelt, die mir in diesem Zusammenhang wichtig erscheinen und die ich allen meinen Lesern dringend ans Herz legen möchte.

  • Meine Gefühlslage am besten auf den Punkt bringt – wie so oft – Tapio mit seinem Text über Zensursula und die Rumpelstilzchen, in dem er sich seine Wut über “Blindheit und Dummheit wider besseres Wissen” in der deutschen Politik von der Seele schreibt. Dass Wut nicht weiter hilft, weiß ich – und Tapio sowieso – übrigens sehr wohl. Doch manchmal tut ein kleiner Rant einfach gut.
  • Anders als ich beim Verweis auf bestimmte Texte vielleicht den Anschein erwecke, glaube ich angesichts der aktuellen Entwicklung andererseits nicht an den Untergang des Abendlandes oder das Wiederaufleben des Faschismus. Ein Gedankengang, den Lukas in einem von mir bereits zum Text der Woche gekürten Beitrag wunderbar aufgeschrieben hat.
  • Für einen sachlichen Einstieg ins Thema eignet sich ein Text von Rebecca Casati in der Süddeutschen Zeitung mit der Titel Mitten am Rand.
  • Mit einer grundsätzlichen Systemdiskussion nähern sich DonDahlmann und Ralf Bendrath in der Zeit dem Thema.

Und schließlich gebe ich hier auf dessen ausdrücklichen Wunsch einen Text von Jens Scholz wieder, in dem er erläutert, warum die geplanten Netzsperren zwar möglicherweise keine Zensur im engeren Sinne, dafür aber die viel perfidere Form der Zensur via Schere im Kopf darstellen.

(In diesem Zusammenhang sei die Frage erlaubt, wer meiner Leser (k)ein mulmiges Gefühl bei der Eingabe des Begriffes Kinderpornographie bei Google hat.)

Warum es um Zensur geht

Da reiben sich gerade so viele die Hände, daß man eigentlich ein beständiges Rauschen hören müsste. Die Idee, das Thema Kinderpornografie als Popanz vorzuschicken, um das nun geplante Internet-Zensursystem einzuführen war aber auch wirklich eine richtig gute. Hat das ja zuvor mit den Themen Terrorismus und Internet-Kriminalität nicht wirklich hingehauen, kann man hier spitzenmäßig mit dem Holzhammer wedeln und Kritiker einfachst diffamieren, indem man die eigentliche Kritik ignoriert und ihnen vorwirft, sie wollten die Verbreitung von Kinderpornografie schützen. Wie schnell schon der Vorwurf zum beruflichen und gesellschaftlichen Tod führen kann, zeigte man nur wenige Wochen zuvor ja schonmal anschaulich am Exempel Tauss (der übrigens natürlich nicht im Netz “erwischt” wurde, sondern über Handykontakte und DVDs per Post).
Aber ich schweife schon wieder – wie es durch die Wahl dieses Themas ja auch gewünscht ist – ab.
Denn das Problem, das die Kritiker haben, ist ja natürlich nicht, daß man den Zugang zu Kinderpornografie sperren will, sondern das Sperrinstrumentarium, das man dazu baut. Schaut man sich das an, merkt man schnell: Es geht nicht um Kinderpornos und wie man dagegen vorgeht. Ging es nie.
Es geht um die Installation eines generellen technischen Systems und die generelle Art und Weise, wie es betrieben wird: Es geht darum, daß eine waschechte, diesen Namen zu Recht tragende, Zensur ermöglicht wird. Auch wenn die zunächst gesperrten Websites tatsächlich nur Kinderpornografie beinhalten (was die Liste eigentlich extrem kurz halten müsste) wäre sowohl die Technik, die Verwaltung und sogar die Psychologie installiert, um sofort eine effektive Zensur betreiben zu können.

Technik
Die Provider sollen ihre Nameserver so umbauen, daß Webseiten, die das BKA aussucht und ihnen nennt, nicht erreichbar sind und dem Nutzer bei Aufruf stattdessen eine Sperrseite angezeigt wird. Gleichzeitig soll das BKA jederzeit abrufen könne, welche Nutzer auf Webseiten aus dieser Liste zugreifen wollten und stattdessen auf die Sperrseite geleitet wurden.
Ein normaler Internetnutzer, der seinen Nameserver nicht auf einen freien DNS-Server umstellt, sieht bestimmte Seiten nicht und erhält die Mitteilung, er wolle sich gerade Kinderpornografie ansehen. Ob das stimmt, weiß er nicht und nachprüfen darf er das auch nicht, da ja schon die Suche nach Kinderpornografie strafbar ist. Der Nutzer muss sich in diesem Moment weiterhin im Klaren sein, daß er gerade etwas getan hat, was das BKA als illegal ansieht und als Grund ansehen kann, gegen ihn vorzugehen.
Die allein schon technisch verursachten Risiken für jeden Internetnutzer sind immens, noch dazu, weil man damit auch noch eine perfide Beweisumkehr eingebaut hat: Sie müssen künftig ihre Unschuld beweisen, z.B. daß sie “versehentlich” die gesperrte Seite angesteuert haben. Viel Spaß beim Versuch, Richtern TinyUrls, iFrames, Rootkitangriffe, Hidden Scripting und so weiter zu erklären, wenn Sie überhaupt wissen, was das ist.
Die Lösung zunächst: Den Nameserver umstellen, um sich dieser Gefahr vollständig zu entziehen. Geht schnell und kann jeder.
Die Technik ist allerdings interessanterweise das kleinste Problem in dieser ganzen Geschichte. Es gibt Staaten, die in ihren Zensurbemühungen schon wesentlich weiter sind. Die Menschen dort können dennoch sowohl anonym als auch unzensiert das Internet benutzen. Das Internet ist von Nerds gebaut worden. Ein Staat kann da so viel fordern wie er will, er wird das Netz auf technischer Ebene never ever kontrollieren können.

Verwaltung
Hier liegen die springende Punkte, die das Ganze zum Zensurinstrument machen:
1. Die gesperrten Inhalte stehen auf einer Liste, die das BKA direkt und ohne Prüfungsinstanz erstellt und die die Provider möglichst ohne sie anzuschauen zu installieren haben. Es entscheidet kein Richter über den Inhalt, es überprüft keine unabhängige Institution über die Rechtmäßigkeit, es gibt keine Regelung, wie Adressen überhaupt wieder von der Liste gelöscht werden könnten. Die Polizei, die Verbrecher verfolgt, bestimmt, welcher Wunsch nach welcher Information ein Verbrechen ist. Vorab zu definieren, was ein Verbrechen ist und hinterher darüber zu entscheiden, ob ein Verbrechen begangen wurde ist aber nicht Aufgabe der Polizei.
2. Die Liste ist geheim. So lange diese Liste nicht in die Öffentlichkeit gerät kann alles drinstehen und nichts davon muss gerechtfertigt werden. Wer das in Frage stellt wird zum Verdächtigen. Wie Zensur in Reinform eben funktioniert.
3. Der Gesetzentwurf ist schwammig genug, daß das BKA im Prinzip alles in die Liste setzen kann. Da im Web jeder Inhalt nur einen Klick weiter vom letzten entfernt ist und das Gesetz möchte, daß auch “mittelbare” Seiten gesperrt werden können, kann somit de facto auch jede Seite gesperrt werden.
4. Das System soll die direkte Verfolgung von Zugriffen erlauben. es wird nicht nur gesperrt, sondern es kann auch nachgeschaut werden, wer sich die gesperrten Seiten ansehen will. Dies kann dann Anlass für verdeckte Überwachungen, Hausdurchsuchungen und andere existenzbedrohende Vorgänge sein.
Die Staatsanwälte dieses Landes üben ja seit einiger Zeit kräftig an der Vorverurteilungsfront, indem Sie inzwischen gerne mal Pressemitteilungen über eingeleitete Verfahren rausgeben und die Presse direkt zu möglichst spektakulär und öffentlichkeitswirksam inszenierten Verhaftungen mitnehmen (Zumwinkel, Tauss, Frau B.).

Psychologie
Womit wir schon beim gewünschten Effekt von Zensur sind: Die Einführung der Schere im Kopf. Die wirksame Selbstzensur, weil man nicht weiß, was eventuell passiert, wenn man zu laut und deutlich Kritik äußert. Die Geheimhaltung der Sperrliste und ihre völlige Unverbindlichkeit durch das Fehlen jeglicher Kontolle ist ein bewußt eingesetzes Instrument, um Verunsicherung zu erzeugen.
Ein anderes ist die Verknüpfung mit dem Thema Kinderpornografie, womit wir wieder am Beginn dieses Artikels wären. Man weiß ja inzwischen, daß auch nur der leiseste Ruch, man könnte eventuell irgendwas mit Kindesmissbrauch und Pädophilen zu tun haben, die Existenz vernichten kann, selbst wenn hinterher rauskommt, daß tatsächlich nichts an den Vorwürfen dran war. Wie nahezu generell nichts rauskommt. Das ist ein so extrem starkes und wirksames Druckmittel, was natürlich beispielsweise ein Herr Gorny sofort erkennt, weil sein Versuch, diese Schere im Kopf einzuführen (durch den Versuch, Filesharing als schreckliches Verbrechen zu diskriminieren), wirkungslos blieb und er sich nun an den besser funktionierenden Trigger dranhängt (indem er Urheberrechtsverletzung mit Kindesmissbrauch gleichsetzt).
Die Justizministerin gibt dann noch Tipps in die richtigen Richtungen, die natürlich prompt reagieren. Überhaupt, das mal ganz nebenbei, finde ich es immer wieder seltsam, daß Frau Zypries immer wieder als Warnerin vermittelt wird. Dabei war – so sagt sie zumindest – sie es, die den Gesetzentwurf gegenüber dem Vorabvertrag von Frau von der Leyen verschärfen ließ und dieser nun schon den Zugriff auf Stopp-Seiten verfolgen lassen will.

Um die Frage zu beantworten, warum und wann es in einer Gesellschaft überhaupt dazu kommen kann, daß ein Teil davon meint, einen solchen Eingriff vornehmen zu müssen und der andere Teil (zu dem ich u.a. mich zähle) darin ein so massives Unrecht sieht, das es zu bekämpfen gilt, kann man sich bitte den Artikel “Kampf der Kulturen” drüben bei netzpolitik.org durchlesen.

Diesen Text ebenfalls veröffentlicht haben unter anderem der Haltungsturner, René Walter (Nerdcore) oder Ralf Bendrath (Netzpolitik).

3 Kommentare » Schreibe einen Kommentar

  1. Pingback: Aufruf: 1 Tag für freie Gedanken | Strategie | Marketing Welten

  2. Klasse Text, der das vielfältige Thema gebührend beleuchtet!
    Unterschreibt die E-Petition!

  3. Danke Djure für diesen mit viel Aufwand verfassten Artikel. Er gibt sehr schön zu verstehen, dass den Politikern das Internet und deren freier Meinungs-.und Interessenaustausch ein wahrer Dorn im Auge ist und mit allen Mitteln zu kontrollieren gilt. Leider mit Überzogenen Mitteln und nicht an der Wurzel des Übels.

Hinterlasse eine Antwort

Pflichtfelder sind mit * markiert.


Du kannst folgende HTML-Tags benutzen: <a href="" title=""> <abbr title=""> <acronym title=""> <b> <blockquote cite=""> <cite> <code> <del datetime=""> <em> <i> <q cite=""> <strike> <strong>